Montag, 19. November 2007

Gestalterische Experimente in Schwarzlichtkunst

Gestalterische Experimente in Schwarzlichtkunst, oder lichtes Dunkel mit Ursymbolen, werden digital verarbeitet und für jeden Interessierten online präsentiert.

Gesammelte gestalterische Experimente von alpswissart.ch (Copyright Barbara Streiff) im kommunikativen Austausch im visuellen Gestalten rund um die Welt.

Gedanken und Erkenntnisse bei der Arbeit im Kunstschaffen zum Thema: In der Zusammenarbeit und dem Austausch mit anderen Kunstschaffenden oder dem gestalterischen Unterricht mit Studenten.

1000m2 Schwarzlichtinstallationen als Hommage an die Natur, Interaktive Installationen, Bilder und Skulpturen, welche begangen, berührt, in Bewegung gebracht und verändert werden können.

Blogs im Atelier in Malerei – 3 dimensionales Gestalten - Installationen - Performances - New Media

Digitales Verarbeiten von innovativen Experimenten, prozessorientierten Projekten im visuellen Gestalten.

Das Internet dient der Information und dem Austausch zum Thema. Mit Hilfe der Informatik, welche die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen ist, können wir im kulturellen Austausch das Wissen rund um die Welt ganzheitlich erarbeiten.

Es gibt nichts Neues auf dieser Welt - ausser die Erkenntnis und neue informelle Kombinationen.

Das Sammeln und Zusammenfassung von Informationen für analytisches und wissenschaftliches Schaffen zum Thema sind Voraussetzung. Die digitalen Medien sind ein Hilfsmittel für allfälligen Fragen und Informationen, welche beim Schaffen, zu einem noch unerforschten Thema entstehen.

In allen Gebieten der Wissenschaften sind die Gesetze der Natur enthalten, um eine neue Ordnung zu finden , welche sich informell auf dem Bestehenden aufbaut.
Um dieses analytische Denken und dessen gestalterische Umsetzung zu realisieren, braucht es Informationen.

Wie kommen wir zu diesen Informationen?
Gibt es einen Zufall?

Schon die Urvölker erzählten sich die Neuigkeiten mit Trommeln, Geschichten und Rauchzeichen weiter. Auf dem Internet haben wir in der modernen Zeit durch die technischen Informationen
einen neuen Raum bekommen, um sich thematisch zu vertiefen und ebenso das neu erworbene Wissen zu verbreiten.

In der Reduktion auf das Notwendigste fand ich bei meiner Arbeit, im Kunstschaffen durch Beobachtungen in der Natur, die Definition der Urzeichen als 10 Symbole, welche in allen
Kulturen, Religionen in aller Zeit existieren.
Sie werden vom modernen Menschen, welcher oft in den Städten lebt, in der Grafik, in Weg weisenden Verkehrszeichen, alle Tage vorgefunden und ebenso von Ureingeborenen in noch unerforschten Gebieten im Urwald in der Kommunikation mit ihrer Umwelt aufgezeichnet.

Diese Zeichen verbinde ich mit der hochfrequentierten Wahrnehmung im UV-Licht, welches zum Thema der interaktiven Installationen auf experimenteller Basis wurde.
Die Dokumentation des prozessorientierte Schaffens findet im kommunikativen Kunstaustausch im Internet statt.
Dieses soziokulturelle Projekt in visueller Animation lädt alle ein, sich die neuesten Experimente bei den Schwarzlicht - Installationen auf dem Internet anzuschauen, neues zu lernen, oder mit eigenen Ideen zu dessen Entwicklung beizutragen.

Im Atelier der alten Spinnerei Mollis, gestalten die Kunstschaffenden am Ort, auf das lichte Dunkel mit den Urzeichen der Natur konzentriert, seit dem Sommer 2005, wobei früheres Schaffen mit fluoreszierender Farben vorliegt.
Semesterkurse für Studenten, zum Thema Installationen zu den Urzeichen der Natur, finden hier im Atelier der Künstlerin und Kunst-Dozentin Barbara Streiff statt.

Experimentelle Installationen mit Interaktionen: Die Arbeiten sind im stetigen Wandel und können bei neuer Erfahrung, im Prozess des Gestaltens, immer wieder verändert werden.

Jeder Besucher der Ausstellung ist dazu eingeladen, in den interaktiven Installationen seine Idee,  einfliessen zu lassen.

Das Werk basiert auf Beobachtungen in der Natur, da war es wohl nahe liegend, die Erkenntnis der fluoreszierenden Oberflächen in Erscheinungen bei UV-Strahlen zu integrieren.
Schon in der Pflanzenwelt der Urkulturen, finden wir die leuchtende Schwarzlichtessenz, wie dies mit einem Bernstein bei UV Lichtbestrahlung bewiesen werden kann.

Die Erfahrungen beim Gestalten werden regelmässig in Bildern und Kontext auf Blogs gespeichert, oder in Videos visualisiert.
Prozessorientiertes Schaffen wird in Dokumentationen online für alle ersichtlich recherchiert.

Die Plattform "digital sparks", ist für mich ein digitaler Raum für interaktive und experimentelle Arbeiten, welche einen innovativen Umgang mit digitalen Kulturtechniken aufzeigt und kritisch reflektiert.

Keine Kommentare: