Freitag, 25. Mai 2007

OCPA / UNESCO PARIS for Artprojects of Alpswisart


OCPA / UNESCO PARIS for Artproject of Alpswisart

D.5 Communicative Art Project International - Artproject of Alpswissart
The project Communicative Art Project International is not for profit and all rights are held by the organization alpswissart. All use and profit from the project without consent is prohibited.
The rights for the use and the profit of the local exhibitions organized by member artists belong to the organizers and participants.
For artists from different areas and cultures all over the world, this is the beginning of a new direction in communicative art: working as a group – organizing exhibitions, traveling art, or art exchanges. The aim is to encourage more communication, respect, and acceptance by bringing all cultures together through different works of artistic expression and character. Everyone is free to help by working and organizing, or to help pay for the promotion, transport, etc.
Every artist who subscribes to the above definitions and principles is free to participate.

Trancoso-Bahia-Brasilien/ Kulturelle Events und Gourmetküche unter den Palmen am Meer mit Aussicht aud die wilde ursprügliche Küstenlandschaft.
Pousada' Maravilha do Mar / Restaurant O Sabor do Mundo www.bahia-trancoso.com

Blacklightausstellung mit Objekten von Alpswissart International
Barbara Streiff und Bruno Kälin


Blacklightexhibition Tournee 2005 - 07 Berlin - NY - Brasil - San Francisco - Cyprus - Italy - Switzerland

Der verrückte holländische Koch aus der Pfanne, so nennen Ihn liebevoll die Brasilianer in Trancoso. Nachdem er als Gourmetkoch mit Erfahrung in den besten Häusern der Welt die Herzen, Liebe geht bekanntlich durch den Magen erobert hat, wagt er sich am Meer ein Stück Land zu kaufen und eine wundervolle, nach seinen eigenen Ideen geplante, handwerklich vollendete Pousada bauen zu lassen.
Hier wird das Kulturelle vielseitig gepflegt. Sei dies mit feine Gerichten aus aller Welt, einer fantastischen Wandmalerei zur Geschichte des Ortes von Mauro, oder dem handwerklichen Angebot von Kunstschaffenden der Umgebung.
Es kommen viele Leute hierher, weil Sie den Ort, Bartholomeus, sowie seine Küche super finden und auch gerne für einige Zeit an dem wundervollen Ort verweilen.
Gefördert werden auch die Musiker der Umgebung, das heisst bis nach Brasilia, Minas Gerais, Bahia, Rio de Janeiro. Oft wird nach dem feine Nachtessen musiziert, getanzt und gefeiert im Park unter den Palmen am Beach.
Hier haben alswissart.ch Barbara Streiff und Bruno Kälin in blacklightart; Installationen, Skulpturen und sich bewegende Bilder am Ort gestaltet, wie zum Beispiel ein überdimensionaler Bergkristall aus den Schweizer Alpen mit Leuchtstäben konstruiert, welcher nun wie von einem Ufos vergessen in den Palmen hängt.
Sie können dies auf www.alpswissart.ch unter "brazil projekt action alpswissart" einsehen oder communicatives artproject mit Anerkennung von Ocpa/Unesco Paris

Labyrinth der Elemente mit 48 Bildern in einer Meditation in Verbundenheit mit dem Wasser, der Luft, der Erde und des Feuers gemalt.


Labyrinthe der Elemente, welche begangen werden können.
Konzept von Barbara Streiffm geschaffen von über 20 Kunstschaffenden, Studenten und Jugendliche aus dem Kanton Glarus

Hommage an die Natur und alle alltägliche Ereignisse, welche uns auf dem Weg zur Erkenntnis führen.

Labyrinth der Elemente mit 48 Bildern in einer Meditation in Verbundenheit mit dem Wasser, der Luft, der Erde und des Feuers gemalt.
In der Mitte eine schwebende viereckige Schale aus Kupfer, mit Feuer ins Metall eingebrannt die Urzeichen der Natur. www.alpswissart.ch

In der Beobachtung der Natur und ihrer Geschehnisse fand ich 10 Zeichen, welche in allen Kulturen und Religionen über alle Zeit enthalten sind.

Der Punkt als kleinste Escheinung im Mikrokosmos, jedoch ebenso die Mitte unseres Sonnensystems. Er steht für die ganzheitliche Erscheinung eines jeden Lebewesens.

Der Kreis, welcher erscheint, wenn Du den Stein ins Wasser wirfst und dieser in das Element eindringt.

In allen Religionen der Menschen steht der Kreis als Kreis als Schutz, kann auch einen magischen Kreis, oder Fluch bedeuten.

So sind wir schon auf dem Weg, der Linie, die uns alle Tage auf all unseren Wegen begleitet, sei dies die Strasse, oder eine oft begangene Route in der Natur.

Die Parallele bestätigt das Geschehen in der Wiederholung und stärkt uns oft bei einer Erkenntnis auf welcher die Evolution der Menschheit aufgebaut ist.

Das Kreuz ist in allen Kulturen aufzufinden da es die Verbindung von Extremen darstellt und im menschlichen Körper selbst enthalten ist, steht es oft für den Glauben.

Das Viereck wiederum soll erst bei der Materialisierung bei den Menschen entstanden sein, wie diese Häuser bauten um sich vor den wilden Tier schützen zu können.

Das nach oben gerichtete Dreieck, welches den Berg darstellen kann, welcher seit Laotse für das geistige Emporstreben des Menschen steht, wird in seiner Spiegelung im Wasser zum Dreieck nach unten gerichtet, der Erdverbundenheit.

Die Spirale stellt die Bewegung, das Leben dar und beinhaltet die Evolution.

Zuletzt das Fruchtbarste, die Energie in seiner Gegenseite das Zeichen der Zerstörung.

Jedes dieser Zeichen kann positiv oder negativ gewertet werden und oft ist einer Fruchtbarkeit eine grosse Zerstörung vorausgegangen. Ein Vulkanausbruch kann viele Lebewesen zerstören und trotzdem soll die Vulkanerde die fruchtbarste sein aus der wiederum neues Leben wachsen kann.
Das Labyrinth der Elemente zu gehen um in sein Inneres einzukehren, wieder umzukehren um den Weg nach aussen zurück zu laufen. Das Leben zulassen und alltägliche Zeichen erkennen, Geschehnisse so wie sie sind anzunehmen.
Nichts ist Vollkommen und Alles kann sich wandeln.

Fluoreszierende Urgeometrie auf altem Teppich von Peru




Fluoreszierende Urgeometry auf altem Teppich von Peru. Gewobene Wolle welche bei UV-Lichtstrahlen leuchtet.
Bei all meinen Kontakten und in der Auseinandersetzung mit der Handarbeit und Gewebe der alten Kulturen Suedamerikas, fand ich immer wieder Material, Fäden, welche im UV-Licht leuchteten.
Da die Wahl der Farben fürs Gewebe meist Komplementär ausfällt und so schon einen Leuchteffekt erzeugt, ist wohl anzunehmen, dass diese bei speziellem Lichteinfall leuchtenden Gewebe bewusst so gestaltet wurden.

In fluorescence colored alpacua wool waeved tapis with the design of symbols out the primal geometry on it.

History and found of fluorescence tradtionell art by handwork in old culture.
old Tapis with weaved symbols in blacklight.
In UV-light Shining symbols founded in nature of primal geometry by Indios.
The fluorescence effect in traditionell art must be long time bevor in cultures of South America.

The shining colors gives a spirit of life. Nativos prevors powerfull and lighting colors in combination of complementary colors. In most of religions, the sacred vision is a special shining of matter, or lighting in the air.

2006 found of blacklight cord in normaly foodshops by Nativos in Caraiva Bahia Brasil. The effect of fluorescence you can see in nature, by animals, insects and flowers. In old tradition handwork like waeved textil of Indios in South America with inspiration from Nature by symbols and colors. The Nativos made the colors out pigments of plants and earth by self. In the prozess of winning the colors out the plants they took urine of youth, bevor men. The experiment if you dry urine its builds fluroescence shining material must learn them more about the fluorescence on natural way by action of everyday in traditionell work.
Michaelis an Italien artist, where is living more then 20 years at the Coast, in Forest and in the Mountains of Brasil, told me about found of special lighting moments at everyday in Nature. In the morning bevor sunrise and in the evening after the sunset there is a special concentration by UV-light to see the fluorescence effect of the lighting colors.
In Brasil is written in books of arthistory ; the Impressionism was found by seatravel of Eduard Manet 1849 in the harper of Rio de Janeiro Brasil. By the overshining light, he did study the light and shadow by reflection in the sea.
By this view he did found the special technique Pointilisme.
A new construction for paintings to work only with lighting points.