Montag, 27. August 2007

1000m2 blacklightartexhibition www.alpswissart.ch ausstellung 06-07

1000m2 blacklightartexhibition www.alpswissart.ch Ausstellung 06-07 gemeinsam mit Kunstschaffenden aus aller Welt zm Thema; Nichts ist stetig nur der Wandel. Diese Ausstellung findet im Atelier von Barbara Streiff statt. Hier wird stetig gearbeitet und Neues entsteht zum Thema der Urzeichen der Natur. Oeffnungszeiten bis Ende Oktober am Samstag: 1700-2100 Uhr Kunstfabrik Mollis 06-07 Spinnereistrasse nahe dem Flughafen bei der Brücke Das Bild „was ist oben und was ist unten“ Acryl auf Tara mit Leuchtfarben von Barbara Streiff CH, entstand 1993 und eröffnet die Ausstellung mit einer Frage. Komposition von Material und Farbe zum Thema Urgeometrie. Installationen und Objekte, welche berührt und begangen werden dürfen. Als Kontrast die farblich verführende Gestaltung der Weltzeit-Elypse, Digitalphoto von Rudy Ernst NYC führt uns wiederum in die Welt des Erfolges. Hat er es doch geschafft, dass seine monumentalen Lichtbilder die Mainstream, den Broadway in NYC beleuchten. www.rudyernst.com Subtile Naturbeobachtungen, welche den Alltag von Fliegen beobachtend die UV Wahrnehmung der Insekten dokumentieren, vom Photographen Ruedi Kuchen CH geschaffen, stehen diesen Arbeiten als originelle Installation an einem alten Fabrikfenster montiert, gegenüber. Das verschlungene Lichtband von Sofia Camargo Sao Paulo hat sich von der Schwarzlichtausstellung am Potsdamerplatz in Berlin 2005 hierher verirrt. Am Balken des farbigen Fadens als Abgrenzung zur Installation „communicative art exchange“ Acryl auf Papier.. Die gemeinsame Arbeit zur Vielfalt des Seins geschaffen in einem Workshop im Atelier der alten Spinnerei für die grösste Schwarzlichtausstellung der Welt in Berlin am Potsdamerplatz 05/06 und in Trancoso, Bahia/Brasilien 05-07 Bruno Kälin, Lisa und Karim Muhrer, Martha Majhensek, Christof Seliner, Jasy Schrepfer, Erika Hauser, July Landolt, Heidi van Sprundel, etc. In die Balken eingeflochten die Installation NYC 1999-2006 mit den leuchtende Indianerfäden, welche das Ganze schützend einrahmen. Ein anderes „communicative art“ Projekt 95, Acryl auf Leinwand in Leuchtfarbe gehalten. Gemeinsam gemalte Bilder von Künstlern aus der Schweiz: Bern, Winterthur, Biel, Zürich und Glarus, welche damals im Dachstock-Atelier des Bahnhofs Glarus miteinander arbeiteten und Ihr neuestes Werk präsentierten. Jerome Hänggli, Antifrost, Philipp Saxer, Chris Jaeckli, Erwin Schatzmann. aion , Digitalart „ primal geometry“ Tina Zimmermann Berlin/ San Francisco erinnert an die Ausstellung im Jahre 2000 in NYC, gemeinsam mit Peter Ziegelmeier Sound und Barbara Streiffs Skulpturen/ Installation bei Abraham Lubelski NY-Artsmagazin. Die oft am Boden liegenden, oder fliegenden und zu ursprünglichen Formen gestalteten Bilder, Skulpturen zur Urgeometrie, Installationen wie die Pyramide mit Collagenbildern in Blacklightart 2006 von Streiff dürfen berührt und begangen werden., Sound zur Ausstellung sind die neuesten experimentellen Digitalkompositionen von Bruno Fischli CH, Jackomo CH, Peter Ziegelmeier Code San Francisco/Berlin www.ceibarec.com Diese lebendige Ausstellung, zeigt ein klarer Weg zum heutigen Werk auf. Sie wird all die Zeit im Wandel sein und mit neuen Arbeiten ergänzt. Communicative Art Intermational, da der Kunstaustausch und der Prozess im Vordergrund steht. Da diese Ausstellung im Atelier installiert ist, bleibt alles offen und ist in Bewegung, es hat kein Anfang und kein Ende und Jeder ist eingeladen seine Idee einzuflechten.

Keine Kommentare: