Samstag, 2. Juli 2022

Interaktive nstallationen in UV-Licht von Barbara Streiff


20 Jahre Ausstellungen in der Schweiz, Berlin/Blacklight Exhibition International 2005/06/ Brasilien Coartex Ocpa/Uneso Paris 2006/ DAW ETH Zurich 2007/ Kulturvilla Seerose Horgen 2007/ Europa Universitäts Projekt/ Netzspannung 2008/ Zypern/Cultur Hermitage Cyprus 2008/ NY Arts Beijing China 2009/ etc., welche in Kommunikation mit dem Ort stattfanden, werden in Filmen an die Schlosswand des 15ten Jahrhunderts aufgezeigt.

1993 - 2013 Permanente Schwarzlicht - Installation im Atelier, welche im stettigen Wandel ist.

TELE SUEDOSTSCHWEIZ 06 - INSTALLATION UV - LICHT - BARBARA 
STREIFF ... Installationen im UV-Licht im Atelier von Barbara Streiff Kunstfabrik ... 
Drawing Robot Spiders Daw07 ETH Zürich / Artdirektor Art Clay CH ...


2009 NY Arts Beijing - China Art Garden International - Interaktive Installation Labyrinth
2008 Digital Art Projekt im Netzwerk der Universitäten Europas
INTERAKTIVE INSTALLATIONEN EXPERIMENTE URGEOMETRIE UV-LICHT

2009 Installation Offene Kirche St.Gallen
Raum - Installation mit Bildern zum Thema "Natur - Weiblichkeit - Religion" Konzept Kunst von Barbara Streiff in der offenen Kirche St.Gallen.
Die gemeinsam von Frauen gemalten Bilder in intuitiver Malerei wurden den Elementen zugeordnet und zu einem Gesammtkunstwerk installiert. Sie stellen während der Ausstellung den Rahmen zur Projektion der Filme zu den Urzeichen der Natur an die Kuppel der Kirche dar.

Mittwoch, 14. August 2013

Kultpavillon Schweiz - KulturTV.ch

Mit Dank an Bruno Schlatter und Roger Levy für den Film im KulturTV - Artikel Kultpavillon.

http://kultpavillonblog.blogspot.ch/2013/08/ausgehtipp-schwarzlichtausstellung-von.html?spref=fb

Ab 3. August 2013 beherbergt die Galerie Palais im Estrich des Schlosses Sargans eine spezielle Ausstellung: Barbara Streiff zeigt bis am 10. Oktober 2013 ihre Ausstellung 'Mythen & Sagen'. Aus der mehrmonatigen Auseinandersetzung mit dem Thema kristallisierte Barbara Streiff regionale Sagen aus dem riesigen Fundus bestehender Überlieferungen. Diese setzt sie mit interaktiven Installationen, Schwarzlicht-Bildern und Filmen um. In die regionalen Sagen mischen sich mythologische Urtypen aus der ganzen Welt.

Barbara Streiff hat selber mit ihren kommunikativen Schwarzlichtexperimenten schon die ganze Welt besucht (Berlin, Brasilien, China u.v.m.) und ist dabei ihrer Linie treu geblieben, die Kommunikation mit den Ausstellungsräumen vor Ort zu suchen, so gesehen ist Schloss Sargans als sagenumwobener Kraftort prädestiniert für ihre Arbeitsweise. Insbesondere hat sie auch mit Kindern zum Thema gearbeitet und integriert daraus Arbeiten in die Ausstellung.

Im Video erkundet Barbara Streiff die Mauern des Schlosses Sargans nach Informationscodes aus alten Zeiten '... Die Steine der Mauern sind wie eine Zelle, welche den Code der Informationen , des Geschehens der Vergangenheit in sich trägt.

Fühlen, Spüren und Erahnen, Abtasten, Verweilen, Beobachten, dies um die Mauern mit allen Sinnen wahrzunehmen, sowie diesen Moment mit Abdrücken festzuhalten. Im Hier&Jetzt die Geschichte zu erfassen, welche die Mauern in sich tragen. Eine Maltechnik, der Abrieb, dem Dada - Surrealismus zugesprochen und vor allem im Werk von Max Ernst vorzufinden, wird in einem Performance Act und der Verwendung von Schwarzlicht Effekten neu konzipiert.

Kontext zu Performance Act & Installation von Barbara Streiff c

Galerie Palais, Schloss Sargans, 3. August bis 10. Oktober, täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr

Video und Text zur Ausstellung von Bruno Schlatter


Montag, 12. August 2013

Tele Südostschweiz zur Ausstellung "Mythen&Sagen" im Schloss Sargans

http://www.suedostschweiz.ch/multimedia/video/tso-news-glarus-vom-09082013

Artikel zur Ausstellung im Sarganserländer

Artikel zur Ausstellung vom Kulturjournalisten , H. Hidber

Performance von Barbara Streiff, am 20.07.13, 15:00 - 17:OO, im Schlosshof Sargans

Gemalte Spurensuche an der Schlossmauer um die Geschichte zu erforschen.
Installation der Abdrücke in UV-Licht in der Ausstellung
Performance Akt & Installation in der Ausstellung von Barbara Streiff

Die Mauern, welche seit dem Mittelalter bestehen und teilweise erweitert, oder  verbessert wurden, haben all die Zeit überdauert und  sind von der Witterung und dem Zerfall gezeichnet.
Die Steine der Mauern tragen die Informationen des Geschehens, der Vergangenheit in sich.

Fühlen, Spüren und Erahnen, Abtasten, Verweilen, Beobachten, dies um die Mauern mit allen Sinnen wahrzunehmen, sowie diesen Moment mit Abdrücken festzuhalten.  Im Hier&Jetzt die Geschichte zu erfassen, welche die Mauern in sich tragen.

Eine Maltechnik, dem Dada - Surrealismus zugesprochen und vor allem im Werk von Max Ernst vorzufinden, wird in einem Performance Act und der Verwendung von Schwarzlicht Effekten neu konzipiert.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Schwarzlicht Ausstellung zu Mythen&Sagen des Ortes im Schloss Sargans

Ausstellung in der Palais Galerie Schloss Sargans - Interaktive Installation der Künstlerin Barbara Streiff.
3. August - 10. Oktober 2013

Schwarzlicht Ausstellung Mythen&Sagen des Ortes. 

Installationen mit Bilder/Objekten und Filmen, der International arbeitenden Künstlerin Barbara Streiff.

Der mystische Ort, das alte Schloss, welches oberhalb von Sargans auf felsigem Grund ruht, ist selbst von Sagen umwoben. Der historische Dachstock, des 15ten Jahrhundert lädt nahezu ein, hier eine solch geheimnisvolle Installation in UV-Licht zu gestalten. 
Bilder von gemalter Mythologie aus aller Welt, werden mit schwarz/weiss Zeichnungen und Objekten zu den Sagen der Umgebung Sargans ergänzt. 

Digital Art über Zeichnung zur Sage Basatienwand
Die Interaktive Installation, die im stettigen Wandel ist, lädt das Publikum zu einem ganzheitlichen Erlebnis ein.

Arbeiten von Kindern und Jugendlichen, welche in Workshops an den Schulen stattfinden, werden in die Ausstellung integriert.

Die Ausstellung ist alle Tage von 10:00 - 22:00 Uhr, zu besichtigen.

20 Jahre Schwarzlicht Experimente - Ausstellungen in der Schweiz - NYC - Berlin - Bahia - Zypern - China...

3. August - 10. Oktober 2013 Ausstellung Mythen&Sagen in der Palais Galerie Museum Schloss Sargans.

Bilder, Objekte und interaktive Installationen von Barbara Streiff. 

Der mystische Ort, das alte Schlosses, welches oberhalb von Sargans auf felsigem Grund ruht, ist selbst von Sagen umwoben. Der historische Dachstock, des 15ten Jahrhundert lädt nahezu ein, hier eine solch geheimnisvolle Installation in UV-Licht zu gestalten. Bilder von gemalter Mythologie aus aller Welt werden mit schwarz/weiss Zeichnungen und Objekten, der Sagen aus der Umgebung Sargans ergänzt. Mit Objektart, Interaktiven Installationen, welche im stettigen Wandel sind, wird diese Ausstellung zu einem ganzheitlichen Erlebnis.

20 Jahre Ausstellungen in der Schweiz, Berlin/Blacklight Exhibition International 2005/06, Brasilien Coartex Ocpa/Uneso Paris 2006, DAW ETH Zurich 2007, Europa Universitäts Projekt/ Netzspannung 2008/ Zypern/Cultur Hermitage Cyprus 2008, NY Arts Beijing China 2009 etc., welche in Kommunikation mit dem Ort stattfanden, werden in Filmen an die Schlosswand des 15ten Jahrhunderts aufgezeigt.

1993 - 2013 Permanente Schwarzlicht - Installation im Atelier, welche im stettigen Wandel ist.

TELE SUEDOSTSCHWEIZ 06 - INSTALLATION UV - LICHT - BARBARA 
STREIFF ... Installationen im UV-Licht im Atelier von Barbara Streiff Kunstfabrik ... 
Drawing Robot Spiders Daw07 ETH Zürich / Artdirektor Art Clay CH ...


2009 NY Arts Beijing - China Art Garden International - Interaktive Installation Labyrinth
2008 Digital Art Projekt im Netzwerk der Universitäten Europas
INTERAKTIVE INSTALLATIONEN EXPERIMENTE URGEOMETRIE UV-LICHT

2009 Installation Offene Kirche St.Gallen
Raum - Installation mit Bildern zum Thema "Natur - Weiblichkeit - Religion" Konzept Kunst von Barbara Streiff in der offenen Kirche St.Gallen.
Die gemeinsam von Frauen gemalten Bilder in intuitiver Malerei wurden den Elementen zugeordnet und zu einem Gesammtkunstwerk installiert. Sie stellen während der Ausstellung den Rahmen zur Projektion der Filme zu den Urzeichen der Natur an die Kuppel der Kirche dar.

Sonntag, 30. Juni 2013

Universale Mythologie in Schwarzlicht Kunst von Barbara Streiff

Bei Schwarzlicht entsteht eine andere Frequenz der Wahrnehmung, Ein Lichtspiel der Strukturen, die Erscheinungsfarbe des Gegenstandes verändert sich und beginnt bei fluoreszierender Oberfläche den UV Strahlen ausgesetzt zu scheinen. In unserer technisierten, modernen Welt, ebenso in den Verkehrszeichen auf der Strasse ist die fluoreszierende Farbe bei Signalen gut vertreten. Mit etwas Aufmerksamkeit können wir im Alltag vieles Beobachten, welches wir dem Schwarzlicht zuordnen können.

Das Thema Mythologie&Sagen wird in der 3ten Dimension in dieser Frequenz des Lichtes in seiner Bedeutung in der Unendlichkeit vertieft. Das Schwarzlicht wird in den Bildern & Installationen das geheimnisvolle des Mythos verstärken.

Das Werk basiert auf Beobachtungen in der Natur, da war es wohl nahe liegend die Erkenntnis der fluoreszierende Oberflächen Erscheinungen bei UV-Strahlen zu integrieren.
Schon in der Pflanzenwelt der Urkulturen finden wir die leuchtende Schwarzlichtessenz, wie dies mit einem Bernstein bei UV Lichtbestrahlung bewiesen werden kann.


Experimentelle Installationen mit Interaktionen. Die Arbeiten sind im stetigen Wandel und können bei neuer Erfahrung im Prozess des Gestaltens immer wieder verändert werden.
Jeder Besucher der Ausstellung ist dazu eingeladen in den interaktiven Installationen seine Idee mit einzuflechten.

War nicht die Erscheinungsfarbe eines Gegenstandes, oder die farbliche Veränderung der Oberfläche, je nach Lichteinfall, Erkenntnisse über das Licht, Schattenspiel oft der Beginn für eine neue Art des Malens?

Dürrer hat in seinen Zeichnungen und unbemalten Grafiken nur das Hell und Dunkel des Lichtes einbezogen, jedoch Rembrandt bereits die Abstufung in Grauwerten von der Eigenfarbe des Körpers/ Oberfläche erkannt und umgesetzt. Bei Grafiken und Zeichnungen, wobei die erarbeitete Schattierung mit Erscheinungsfarbe, dem Lichteinfall und definierten Farbwerten in Graustuffen in der Renaissance zum Darstellen einer Perspektive bereits angewendet wurden, lässt darauf schließen, dass die Künstler sich das Wissen, der sich stets verändernden Oberflächen Erscheinung bewusst anwendeten und in Ihr Werk integrierten.
In der Zeit des Impressionismus wurde die Darstellung des Lichts und der atmosphärischen Bedingungen zur malerischen Hauptaufgabe. Farbe wurde als Folge von Licht und Atmosphäre gesehen und als Träger des Lichts wiedergegeben.

Freitag, 28. Juni 2013

Barbara Streiff - Malerei auf den Spuren der Geschichte

Kunst im öffentlichen Raum; Performance Act der Malerei über den alten Baum und die Mauer des 15ten Jahrhunderts, im Schlosshof Sargans.


Diese Maltechnik entspringt der Dadabewegung 1916 - Surrealismus und wurde vor allem von Max Ernst angewendet.

Der Performance Act im Schlosshof wurde von vielen Besuchern mit Interesse verfolgt.

Abdrücke von der Schlossmauer um die Geschichte zu erforschen.
Kontext: Performance Akt & Installation in der Ausstellung von Barbara Streiff c
Die Mauern, welche seit dem Mittelalter bestehen und teilweise erweitert, oder verbessert wurden, haben all die Zeit überdauert und sind von der Witterung und dem Zerfall gezeichnet.
Die Steine der Mauern sind wie eine Zelle, welche den Code der Informationen , das Geschehens der Vergangenheit in sich tragen.
Fühlen, Spüren und Erahnen, Abtasten, Verweilen, Beobachten, dies um die Mauern mit allen Sinnen wahrzunehmen, sowie diesen Moment mit Abdrücken festzuhalten. 
Im Hier&Jetzt die Geschichte zu erfassen, welche die Mauern in sich tragen.

Eine Maltechnik, dem Dada - Surrealismus zugesprochen und vor allem im Werk von Max Ernst vorzufinden, wird in einem Performance Act und der Verwendung von Schwarzlicht Effekten neu konzipiert.






Montag, 18. Februar 2013

3D Barock-Graffiti in UV-Licht zu den Mythen der Antike

Bei der Vorbereitung der gemalten Kunstgeschichte, als Dozentin an der Volkshochschule Zürich, setzte ich mich intensiv mit der Thematik der Renaissance, Barock auseinander, welche sich mit den antiken Kulturen befassen. Die Barockmalerei, welche auf farbigen Oelskizzen aufgebaut ist und neben der überladenen Gestaltung auch etwas von Theaterdekorationen hat, inspirierte mich zu diesen Bildern.

Hauptthemen waren die Darstellung des Göttlichen und Profanen, Historienbilder und die Mythen der Antike. (Kontext Kunstgeschichte im Anhang)

In der Lithurgie der Bilder erlaubte ich mir neben der Mythologie der Antike, eigene Elemente und auch eine Parodie einzubauen. Die durch perspektivische Verkürzungen, sowie bewusst eingesetztem Licht-Schattenspiel erreichte Tiefenwirkung wurde mit einem 3D Effekt, welcher der heutigen Kenntniss der Malerei entspricht, ergänzt. Die Bilder sind mit Acryl und Leuchtfarbe auf Plexiglas gemalt und wirken im Tages, sowie Schwarzlicht.

Medusa in UV-Licht zur Mythologie der alten Kulturen
Medusa in Tageslicht

Der Begriff "Barock" entstammt der portugiesischen Sprache, in der unregelmässig geformte Perlen als "barrocco", d.h. "schiefrund" oder "merkwürdig" bezeichnet wurden.

Dieser Begriff wurde im französichen Raum zuerst abwertend für Kunstformen gebraucht, die nicht ihrer Sichtweise entsprachen. Durch perspektivische Verkürzungen erreichte man ausserordentliche Tiefenwirkung und weitete auf diese Weise die Räume illusionistisch aus. Ein bewegungsreicher Figurenstil, kontraststarke Farben und die Betonung von Licht und Schatten sind für die Malerei des Barocks kennzeichnend.

Details des Bildes mit Lithurgie zum Werk, welches jedoch in Symbolen für sich selbst spricht.

Medusa trägt den versteinerten Mann liebevoll auf ihren Armen
und hält die Rose des Todes für die zu dieser Zeit üblichen Giftmorde.
Medusa hat sich mit einer Träne der Enttäuschung mit ihrem
Schicksal, welches allen machtvollen, intelligenten und schönen
Frauen galt, abgefunden. (Kleopatra, Katharina etc.)
Medusa wird in der Transformation von einer Frau zur Gorgonin
nach der Verwünschung der Pallas Athene dargestellt.
Die Schlangen, welche sie durchflechten, sind ihr liebevoll zugetan.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Mother Matrix - Emirate7 - UV-Light

blacklight exhibition on tournee since 2005

nyc - swiss - berlin - brazil - cyprus - beijing - russia - emirates
http://emirate7online.blogspot.ch/

first symbols found in nature aion-primal geometry since 1998 on the road al over the world communicatives artproject by alpswissart - interactive installation by experiments.

curator/artist barbara streiff


Donnerstag, 28. Juni 2012

Interaktive Schwarzlicht Installationen im Atelier


Installation mit bemalten Tüchern

Mandala mit Schwarzlicht Objekten

Installation im Raum, die Werke stehen in ihrer Vielfalt im Dialog

3D Objekt Art der Schüler über Bildgestaltung von Barbara Streiff

Interaktive Installation Labyrinth , Malerei zur Urgeometrie

Freestyle Graffiti der Kunstschüler in Schwarzlicht Farben

Deko Woodstock Party, gemalt von einer Gruppe junger Musiker

Installation mit gezeichneten Fantasie Bildern

Bei den Werken steht die Kunst im Prozess, mit Experimenten in Schwarzlicht im Vordergrund. Das Schaffen, die Zusammenarbeit und gemeinsame Ausstellung, in welcher die Vielfalt der Techniken und Ausdrücke im Dialog sind.

Arbeiten in UV-Licht von Internationalen Kunstschaffenden, sowie entstanden während dem gestalterischen Unterricht von Barbaras Streiff, sind hier zu einer Installation im 800m2 Atelier vereint.

Mit Dank für die professionellen Photos in UV-Licht an Ruedi Kuchen, welcher selbst mir seinen Werken in der Ausstellung vertreten ist.

Experimente Gestalten in UV-Licht




Sonntag, 29. März 2009

Experimente UV-Light Installation permanent in Atelier Mollis CH

Photo: Ruedi Kuchen
experiments in uv-light interactive installations by exhibition on tournee since 2005 on the road all over the world with thematical artwork of first symbols found in nature aion-primal geometry.

Conzept art project by swiss artist Barbara Streiff since 1999 in communicative exchange by installations on the road, you can found in network of the digital art project from the continental universities.

Mittwoch, 11. März 2009

京 迷宫 日光灯 艺术 大自然 正在 纽约艺术·北京 正在中国访问 Labyrinth in Fluorescence Art Progress NY Arts Beijing China 09


http://www.nyartsbeijing.cn /
Digital Art in Fluorescence on Installation with 49 Paintings to the Elements by Homage to Nature. In Middle the Spiral Sculpture in Metall with the fireburnt Symbols " aion - primal geometry " in. Experiments Blacklight Exhibition on Tournee since 2005
with first Symbols found in Nature since 1998 on the Road all over the World by Alpswissart in Communicative Artproject.
Installation with Paintings to the Elements with intuitive Body Art by Artist Barbara Streiff. Sound Digeridu by Bruno Kaelin.

Dienstag, 15. Juli 2008

Installation in fluorecence Art in Panarodio Heritage Centre Cyprus



Installation from the Art Exchange in Fluorescence in the Panarodio Heritage Center Cyprus by the Artists from Switzerland
Recycling Art Objects by Antifrost Bern, Photos from the Insectlfe by Ruedi Kuchen, Scetches in Black and White by Mischa Mueler, repainted Net by Heidi van Sprundel and Installation by Barbara Streiff Glarus.
Art Exchange with Invitation of Panarodio Heritage Center Mantilios Kalopanayiotis.
You can found on the Way from Nicosia to the Kykko Monasteryin Cyprus Island.
The fluorescene Art Exhibition is a part of the Summer Exhibition by Artists in Communication International from Russia, Arab States till England.

Sponsoring Kulturfond Glarus / Heritage Centre Panarodio Cyprus / Alpswissart
The Ministery of Education and Culture of Cyprus /
The Department of Cultural and Special Interestet of the Tourism Organisation /
And also the Representation of the Embassy of the European Union in Cyprus.

Dienstag, 20. November 2007

TV - Movie Tele Suedostschweiz - 1000m2 Installation im Atelier in der Kunstfabrik Mollis

1000m2 UV-Lichtinstallation im Atelier der Künstlerin Barbara Streiff - Kunstfabrik Mollis. tv-movie tele suedostschweiz-news communicative artproject in fluorescence by alpswissart Barbara Streiff experiment blacklight exhibition on tournee since 2005 in Berlin - Brasil - Zürich - Cyprus - Beijing...

Montag, 19. November 2007

Gestalterische Experimente in Schwarzlichtkunst

Gestalterische Experimente in Schwarzlichtkunst, oder lichtes Dunkel mit Ursymbolen, werden digital verarbeitet und für jeden Interessierten online präsentiert.

Gesammelte gestalterische Experimente von alpswissart.ch (Copyright Barbara Streiff) im kommunikativen Austausch im visuellen Gestalten rund um die Welt.

Gedanken und Erkenntnisse bei der Arbeit im Kunstschaffen zum Thema: In der Zusammenarbeit und dem Austausch mit anderen Kunstschaffenden oder dem gestalterischen Unterricht mit Studenten.

1000m2 Schwarzlichtinstallationen als Hommage an die Natur, Interaktive Installationen, Bilder und Skulpturen, welche begangen, berührt, in Bewegung gebracht und verändert werden können.

Blogs im Atelier in Malerei – 3 dimensionales Gestalten - Installationen - Performances - New Media

Digitales Verarbeiten von innovativen Experimenten, prozessorientierten Projekten im visuellen Gestalten.

Das Internet dient der Information und dem Austausch zum Thema. Mit Hilfe der Informatik, welche die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen ist, können wir im kulturellen Austausch das Wissen rund um die Welt ganzheitlich erarbeiten.

Es gibt nichts Neues auf dieser Welt - ausser die Erkenntnis und neu Kombinationen.

Das Sammeln und Zusammenfassung von Informationen für analytisches und wissenschaftliches Schaffen zum Thema sind Voraussetzung. Die digitalen Medien sind ein Hilfsmittel für allfälligen Fragen und Informationen, welche beim Schaffen, zu einem noch unerforschten Thema entstehen.

In allen Gebieten der Wissenschaften sind die Gesetze der Natur enthalten, um eine neue Ordnung zu finden , welche sich informell auf dem Bestehenden aufbaut.
Um dieses analytische Denken und dessen gestalterische Umsetzung zu realisieren, braucht es Informationen.

Wie kommen wir zu diesen Informationen?
Gibt es einen Zufall?

Schon die Urvölker erzählten sich die Neuigkeiten mit Trommeln, Geschichten und Rauchzeichen weiter. Auf dem Internet haben wir in der modernen Zeit durch die technischen Informationen
einen neuen Raum bekommen, um sich thematisch zu vertiefen und ebenso das neu erworbene Wissen zu verbreiten.

In der Reduktion auf das Notwendigste fand ich bei meiner Arbeit, im Kunstschaffen durch Beobachtungen in der Natur, die Definition der Urzeichen als 10 Symbole, welche in allen
Kulturen, Religionen in aller Zeit existieren.
Sie werden vom modernen Menschen, welcher oft in den Städten lebt, in der Grafik, in Weg weisenden Verkehrszeichen, alle Tage vorgefunden und ebenso von Ureingeborenen in noch unerforschten Gebieten im Urwald in der Kommunikation mit ihrer Umwelt aufgezeichnet.

Diese Zeichen verbinde ich mit der hochfrequentierten Wahrnehmung im UV-Licht, welches zum Thema der interaktiven Installationen auf experimenteller Basis wurde.
Die Dokumentation des prozessorientierte Schaffens findet im kommunikativen Kunstaustausch im Internet statt.
Dieses soziokulturelle Projekt in visueller Animation lädt alle ein, sich die neuesten Experimente bei den Schwarzlicht - Installationen auf dem Internet anzuschauen, neues zu lernen, oder mit eigenen Ideen zu dessen Entwicklung beizutragen.

Im Atelier der alten Spinnerei Mollis, gestalten die Kunstschaffenden am Ort, auf das lichte Dunkel mit den Urzeichen der Natur konzentriert, seit dem Sommer 2005, wobei früheres Schaffen mit fluoreszierender Farben vorliegt.
Semesterkurse für Studenten, zum Thema Installationen zu den Urzeichen der Natur, finden hier im Atelier der Künstlerin und Kunst-Dozentin Barbara Streiff statt.

Experimentelle Installationen mit Interaktionen: Die Arbeiten sind im stetigen Wandel und können bei neuer Erfahrung, im Prozess des Gestaltens, immer wieder verändert werden.

Jeder Besucher der Ausstellung ist dazu eingeladen, in den interaktiven Installationen seine Idee,  einfliessen zu lassen.

Das Werk basiert auf Beobachtungen in der Natur, da war es wohl nahe liegend, die Erkenntnis der fluoreszierenden Oberflächen in Erscheinungen bei UV-Strahlen zu integrieren.
Schon in der Pflanzenwelt der Urkulturen, finden wir die leuchtende Schwarzlichtessenz, wie dies mit einem Bernstein bei UV Lichtbestrahlung bewiesen werden kann.

Die Erfahrungen beim Gestalten werden regelmässig in Bildern und Kontext auf Blogs gespeichert, oder in Videos visualisiert.
Prozessorientiertes Schaffen wird in Dokumentationen online für alle ersichtlich recherchiert.

Die Plattform "digital sparks", ist für mich ein digitaler Raum für interaktive und experimentelle Arbeiten, welche einen innovativen Umgang mit digitalen Kulturtechniken aufzeigt und kritisch reflektiert.

Donnerstag, 20. September 2007

Raum Installation Schwarzlichtkunst in der Villa Seerose Horgen

Ein Schwarzlichtkabinett geschaffen für den Raum im Kulturzentrum Zürichsee der Villa Seerose Horgen von der Künstlerin Barbara Streiff.
Leuchtende Visionen in Fluoresenz zum Thema Urgeometrie


Mittwoch, 12. September 2007

KULTUR STATT STROM ZUERICH ewz / digitalartweeks.ethz.ch 2007

Drawing Spiders - Lars Vaupel Hamburg / Blacklight Installation - Art Clay & Barbara Streiff
www.alpswissart.ch blacklight tournee berlin - ch - brasil
action of spiders by blacklight paintings installation in
KULTUR STATT STROM ZUERICH ewz / digitalartweeks.ethz.ch 2007

journal of media arts culture
Among the attractions was a reconceptualized version of Art Clay’s “Spinoza is(s)t… ... of Lars Vaupel set in an backlight environment by Barbara Streiff. ...

Digital Art Weeks zu Computerkunst
In Zürich haben gestern die bis zum Wochenende dauernden Digital Art Weeks 2007 begonnen. Dabei geht es um die Wechselwirkungen zwischen Computertechnologie und Kunst. Computer werden in der Regel mit Technik in Verbindung gebracht, seltener jedoch mit Kunst, schreibt die ETH zu den Digital Art Weeks 2007. Hinter den Digital Art Weeks (DAW) stehe aber die Erfahrung, dass auch Künstler mit den Computerwissenschaften neue Werkzeuge erhalten haben. Ein Symposium im Rahmen der DAW richtet sich an Forschende aus dem In- und Ausland sowie an Studierende, die am Einsatz von Informatik im Kulturbereich interessiert sind. Performances und Installationen im Cabaret Voltaire und im Walcheturm in der Alten Kaserne zeigen Beispiele von Computerkunst. Beispiele sind die «Hautkommunikation» mittels Sensortechnik oder ein Computer, der vor sich her philosophiert. Die DAW fordern Künstler auf, sich mit der technischen Seite der Computer auseinanderzusetzen, aber auch die Computerwissenschaftler, von der Kreativität der Künstler zu profitieren.
Das Festival wendet sich auch ans breite Publikum, dem ein spielerischer Mix aus Kunst und Computertechnologie präsentiert wird. Ein besonderer Gast der DAW 2007 ist der deutsch-amerikanische Informatiker und Medienkritiker Joseph Weizenbaum. Die DAW, die 2004 erstmals stattfanden, werden dieses Jahr erstmals von einem Steuerungskomitee aus Vertretern des Bundesamts für Kultur, der Stadt Zürich, dem Cabaret Voltaire der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich und der Uni Zürich unterstützt. (sda)
alpswissart.ch babara streiff by the international digital art week at eth zuerich by interactive installations in blacklight blacklight installation for the artwork dreammachine and spiders exhibition in ewz selnau created by barbara streiff.
2007 invitation to daw-digital-art by experiment in uv-light
since 2006 communicative blog for blacklightart / arte fluroscence / schwarzlichtkunst
on tournee since summer 2005 by experiment, artexchange and installations all over the world

blacklight installation with interaction in ewz zuerich




blacklight installation with interaction in ewz zuerich
www.digitalartweeks.ethz.ch 07
photos ruedi kuchen
installation and interaction art clay and barbara streiff


At the back of the big hall was a chill out space with designer pillows and two working versions of Gysin’s and Sommerville’s Dream Machine, while just upstairs were the crawling, drawing spiders of Lars Vaupel set in an backlight environment by Barbara Streiff. After midnight the whole space was transformed into a multi-floor psychedelic dance arena. Performances by Marek Hemmann, Knorlive, Bang Goes, Rino, Co.mini, and Van Nutt transformed the basement as it opened its doors and made the Finnisage a huge party event where guests could wander trancelike from floor to floor.

Montag, 27. August 2007

coARTex Kunstfabrik Mollis 06-07

1000m2 blacklightartexhibition www.alpswissart.ch Ausstellung 06-07 gemeinsam mit Kunstschaffenden aus aller Welt zm Thema; Nichts ist stetig nur der Wandel. Diese Ausstellung findet im Atelier von Barbara Streiff statt. Hier wird stetig gearbeitet und Neues entsteht zum Thema der Urzeichen der Natur. Oeffnungszeiten bis Ende Oktober am Samstag: 1700-2100 Uhr Kunstfabrik Mollis 06-07 Spinnereistrasse nahe dem Flughafen bei der Brücke Das Bild „was ist oben und was ist unten“ Acryl auf Tara mit Leuchtfarben von Barbara Streiff CH, entstand 1993 und eröffnet die Ausstellung mit einer Frage. Komposition von Material und Farbe zum Thema Urgeometrie. Installationen und Objekte, welche berührt und begangen werden dürfen. Als Kontrast die farblich verführende Gestaltung der Weltzeit-Elypse, Digitalphoto von Rudy Ernst NYC führt uns wiederum in die Welt des Erfolges. Hat er es doch geschafft, dass seine monumentalen Lichtbilder die Mainstream, den Broadway in NYC beleuchten. www.rudyernst.com Subtile Naturbeobachtungen, welche den Alltag von Fliegen beobachtend die UV Wahrnehmung der Insekten dokumentieren, vom Photographen Ruedi Kuchen CH geschaffen, stehen diesen Arbeiten als originelle Installation an einem alten Fabrikfenster montiert, gegenüber. Das verschlungene Lichtband von Sofia Camargo Sao Paulo hat sich von der Schwarzlichtausstellung am Potsdamerplatz in Berlin 2005 hierher verirrt. Am Balken des farbigen Fadens als Abgrenzung zur Installation „communicative art exchange“ Acryl auf Papier.. Die gemeinsame Arbeit zur Vielfalt des Seins geschaffen in einem Workshop im Atelier der alten Spinnerei für die grösste Schwarzlichtausstellung der Welt in Berlin am Potsdamerplatz 05/06 und in Trancoso, Bahia/Brasilien 05-07 Bruno Kälin, Lisa und Karim Muhrer, Martha Majhensek, Christof Seliner, Jasy Schrepfer, Erika Hauser, July Landolt, Heidi van Sprundel, etc. In die Balken eingeflochten die Installation NYC 1999-2006 mit den leuchtende Indianerfäden, welche das Ganze schützend einrahmen. Ein anderes „communicative art“ Projekt 95, Acryl auf Leinwand in Leuchtfarbe gehalten. Gemeinsam gemalte Bilder von Künstlern aus der Schweiz: Bern, Winterthur, Biel, Zürich und Glarus, welche damals im Dachstock-Atelier des Bahnhofs Glarus miteinander arbeiteten und Ihr neuestes Werk präsentierten. Jerome Hänggli, Antifrost, Philipp Saxer, Chris Jaeckli, Erwin Schatzmann. aion , Digitalart „ primal geometry“ Tina Zimmermann Berlin/ San Francisco erinnert an die Ausstellung im Jahre 2000 in NYC, gemeinsam mit Peter Ziegelmeier Sound und Barbara Streiffs Skulpturen/ Installation bei Abraham Lubelski NY-Artsmagazin. Die oft am Boden liegenden, oder fliegenden und zu ursprünglichen Formen gestalteten Bilder, Skulpturen zur Urgeometrie, Installationen wie die Pyramide mit Collagenbildern in Blacklightart 2006 von Streiff dürfen berührt und begangen werden., Sound zur Ausstellung sind die neuesten experimentellen Digitalkompositionen von Bruno Fischli CH, Jackomo CH, Peter Ziegelmeier Code San Francisco/Berlin www.ceibarec.com Diese lebendige Ausstellung, zeigt ein klarer Weg zum heutigen Werk auf. Sie wird all die Zeit im Wandel sein und mit neuen Arbeiten ergänzt. Communicative Art Intermational, da der Kunstaustausch und der Prozess im Vordergrund steht. Da diese Ausstellung im Atelier installiert ist, bleibt alles offen und ist in Bewegung, es hat kein Anfang und kein Ende und Jeder ist eingeladen seine Idee einzuflechten.

Dienstag, 29. Mai 2007

UV light has a short wavelength and high energy



UV light has a short wavelength and high energy that can be damaging to cells by altering their molecules, proteins, or DNA. Organisms have ... Alle » therefore developed strategies to protect itself from this deleterious wavelength. One proposed strategy is the possession of compounds homologous to green fluorescent proteins (GFP) that are able to capture and dissipate the high energy from the UV light and remit it as non-damaging light at greater wavelength. This effect can be seen by the fluorescent coloration emitted by the coral animal, captured with a camera equipped with a yellow filter when shined with a UV light.

Credits Cinematography: Dr. Dimitri Deheyn & Neilan Kuntz Edited by: Neilan Kuntz Written by: Dr. Dimitri Deheyn Location: Bocas del Toro, Panama (2005)

Mazel CH et al. (2003) Green-fluorescent proteins in Caribbean corals. Limnology & Oceanography 48(1, part 2) 402-411

Salih, A, A Laricum, G Cox, M Kahl, O Hoegh-Guldberg(2000) Fluorescent pigments in corals are photoprotective. Nature 408:850-853

Ugalde JA, BSW Chang, MV Matz (2004) Evolution of coral pigments recreated. Science 305:1433

Zawada DG, JS Jaffe (2003) Changes in the fluorescence of the Caribbean coral Montastraea faveolata during heat-induced bleaching. Limnology & Oceanography 48(1, part 2): 412-425 «

Freitag, 25. Mai 2007

Labyrinth der Elemente mit 48 Bildern in einer Meditation in Verbundenheit mit dem Wasser, der Luft, der Erde und des Feuers gemalt.


Labyrinthe der Elemente, welche begangen werden können.
Konzept von Barbara Streiffm geschaffen von über 20 Kunstschaffenden, Studenten und Jugendliche aus dem Kanton Glarus

Hommage an die Natur und alle alltägliche Ereignisse, welche uns auf dem Weg zur Erkenntnis führen.

Labyrinth der Elemente mit 48 Bildern in einer Meditation in Verbundenheit mit dem Wasser, der Luft, der Erde und des Feuers gemalt.
In der Mitte eine schwebende viereckige Schale aus Kupfer, mit Feuer ins Metall eingebrannt die Urzeichen der Natur. www.alpswissart.ch

In der Beobachtung der Natur und ihrer Geschehnisse fand ich 10 Zeichen, welche in allen Kulturen und Religionen über alle Zeit enthalten sind.

Der Punkt als kleinste Escheinung im Mikrokosmos, jedoch ebenso die Mitte unseres Sonnensystems. Er steht für die ganzheitliche Erscheinung eines jeden Lebewesens.

Der Kreis, welcher erscheint, wenn Du den Stein ins Wasser wirfst und dieser in das Element eindringt.

In allen Religionen der Menschen steht der Kreis als Kreis als Schutz, kann auch einen magischen Kreis, oder Fluch bedeuten.

So sind wir schon auf dem Weg, der Linie, die uns alle Tage auf all unseren Wegen begleitet, sei dies die Strasse, oder eine oft begangene Route in der Natur.

Die Parallele bestätigt das Geschehen in der Wiederholung und stärkt uns oft bei einer Erkenntnis auf welcher die Evolution der Menschheit aufgebaut ist.

Das Kreuz ist in allen Kulturen aufzufinden da es die Verbindung von Extremen darstellt und im menschlichen Körper selbst enthalten ist, steht es oft für den Glauben.

Das Viereck wiederum soll erst bei der Materialisierung bei den Menschen entstanden sein, wie diese Häuser bauten um sich vor den wilden Tier schützen zu können.

Das nach oben gerichtete Dreieck, welches den Berg darstellen kann, welcher seit Laotse für das geistige Emporstreben des Menschen steht, wird in seiner Spiegelung im Wasser zum Dreieck nach unten gerichtet, der Erdverbundenheit.

Die Spirale stellt die Bewegung, das Leben dar und beinhaltet die Evolution.

Zuletzt das Fruchtbarste, die Energie in seiner Gegenseite das Zeichen der Zerstörung.

Jedes dieser Zeichen kann positiv oder negativ gewertet werden und oft ist einer Fruchtbarkeit eine grosse Zerstörung vorausgegangen. Ein Vulkanausbruch kann viele Lebewesen zerstören und trotzdem soll die Vulkanerde die fruchtbarste sein aus der wiederum neues Leben wachsen kann.
Das Labyrinth der Elemente zu gehen um in sein Inneres einzukehren, wieder umzukehren um den Weg nach aussen zurück zu laufen. Das Leben zulassen und alltägliche Zeichen erkennen, Geschehnisse so wie sie sind anzunehmen.
Nichts ist Vollkommen und Alles kann sich wandeln.

Montag, 14. Mai 2007

Dancing in the Clouds at Potsdamerplatz 1 Berlin BlacklightGallery U-Bahnschacht 3 2005 / 06



Dancing in the Clouds
Art installation by Barbara Streiff, 2005 – 2006 at the International Exhibition in the Blacklight Gallery, Potsdamerplatz 1, Berlin, in the U3 Bahnhof & Tunnel - next to the former Nazi headquarters and remains of the Berlin wall.

Video Dancing in Clouds Here in the historic city of Berlin, where the terrible events of World War II were planned and carried out, a universal cloud, full of light, has been painted on an underground ceiling. Everyone is invited to swing with their own story under the cloud in awareness of the past events.

The painting of the cloud on the ceiling is supplemented by a communicative installation. A long white cloth hangs from the ceiling creating swings, where every man, woman and child visiting the exhibition is free to sit and swing in the clouds with their own personal story and experience inner relaxation and new perceptions.


Background

Since my childhood, I have observed symbols found in nature. (See www.alpswissart.ch – biographical workbook: Aion, the primordial nature symbols.) I often looked at the clouds in order to read their stories – whether it be my own projected soul pictures or a means to give form to my intuition. Before I had to make important decisions, I sat in a forest clearing in order to find the answer to my many questions in the clouds. While watching the movement and play of clouds over a longer time, I could see entire stories. Often these involved figures from ancient worlds who talked to me. As a child, I spent much of my time alone meditating for hours in an old vineyard or in the forest. One of my practices was to sit still for so long that I became one with nature – until the little birds ate seeds out of my hand. It was in this state of wholeness that I could then read the clouds.

In my encounters with other cultures, a fortune-teller from India once told me that all his knowledge found in the Book of Universal Knowledge - which tells the story of humanity - can be read in the clouds.

The Druids went to springs in secret hallowed places and foretold future events by reading the visions that appeared in reflections on the surface of the water. Later it was the Celts who, during the preparation of special smoking herbs, chose a person to foretell the future by reading reflections of the clouds on the water held in silver bowls.

The clouds have many faces and there are new stories each day. Every person who is not confined to a room is free to watch and read the clouds. They are a culture and religion-bridging phenomenon that all people in the world perceive. Everyone can put aside their daily life and dip into the universal knowledge in order to sense the meaning of life and be free for a moment. In a playful way, I am trying to impart that knowledge to the people and, by means of the activity involved in the installation, give them a chance to experience their own state of being while swinging and dancing in the clouds.

The installation consists of a cloud, approx. 7x7 m painted on the ceiling using white, red, yellow and blue luminescent paint. White cloth (50 m), suspended from the ceiling on hooks, is hung to float freely and forms three swings, each wide enough for two people.